Indien • Andreas Pröve • Sa 12.01. • Göttinger FernwehFestival

Indien • Andreas Pröve • Sa 12.01. • Göttinger FernwehFestival
Samstag | 12. Januar 2019 | 14:00 Uhr


Indien mit Andreas Pröve

Indien – von Küste zu Küste. Jedes Jahr brechen Millionen Gläubige im ganzen Land auf, um ihren Göttern die Ehre zu erweisen. Bauern und Handwerker, Busfahrer und Programmierer kleiden sich dann in Gewänder, die alle Kastenunterschiede überdecken. Barfuss, auf glühenden Kohlen und Nagelbrettern kommen sie um zu leiden, zu entbehren, zu büßen und zu opfern. Als Andreas Pröve sich in seinem roten Rollstuhl mit ihnen auf die mühsame Reise macht, entdeckt er ein völlig neues Bild von Indien und seinen Menschen. Es entsteht eine spannende Geschichte von Göttern und Gurus, von Mythen und Abenteuern, in der Begegnungen mit Menschen die Hauptrollen spielen. So gerät er ins alljährlich stattfindende Pusam Fest in dem kleinen Dorf Palani. Über das Jahr ist es ein unbedeutendes Nest. Doch nun schwillt Palani auf über zwei Millionen Pilger an. Auf nackten Sohlen haben viele von ihnen Hunderte Kilometer zurückgelegt. Getragen von Neugier und der Lust am Entdecken, zieht es Andreas Pröve auf seiner vierzehnten Reise immer tiefer ins Herz Indiens. Er durchstreift die Backwaters an Keralas Küsten und die Kardamom Berge, er dokumentiert die faszinierenden Kathakali Tänze und wird Zeuge einer uralten Kampfkunst. Auf seiner Reise bekommt er aber auch einen tiefen Blick hinter die Kulissen. So freundet er sich mit Straßenkindern im Moloch Mumbai an und erfährt von ihnen mit welchen Problemen sie tagtäglich zu kämpfen haben Doch immer wieder begegnet er der reichen Kultur und den vielen Facetten des Hinduismus, der im Alltag der Inder eine wichtige Rolle spielt. Er Portraitiert außergewöhnliche Menschen, denen er auf seiner Reise begegnet ist, verliert sich in Jahrtausendealten Tempeln und behält doch immer sein Ziel vor Augen: Die Umrundung des Subkontinents.